Link verschicken   Drucken
 

Herzlich Willkommen in der Ev.-luth. Erlöserkirchengemeinde Uetersen!

[Termine] | [Nachrichten] | [Gemeindebrief u. Broschüren] | [Ansprechpartner] | [Pastoren]

 

Friede auf Erden - 
haben die Engel zu viel versprochen?

 

Wenn Sie diese Zeilen lesen, ist es Advent. Während ich sie schreibe, scheint die Sonne mild und früh-herbstlich. Die Bundestagswahlen liegen wenige Tage zurück, die Koalitionsverhandlungen sind im Gange. Nordkorea und die USA überbieten sich beim Aufbau von Drohkulissen. Advent und Weihnachten sind innerlich so weit weg...

  Dennoch lasse ich meine Gedanken durch die bekannte Weihnachtsbotschaft wandern. "Ehre sei Gott in der Höhe, und Frieden auf Erden den Menschen, denen Gott sich in Liebe zuwendet!" 

  Friede auf Erden. Daran bleibe ich hängen. Friede auf Erden - versprochen seit 2000 Jahren, und noch immer eine große, über weite Strecken unerfüllte Sehnsucht. Wir in unserem Land können dankbar sein für über 72 Jahre Frieden - gebe Gott, dass er auch unseren Kindern erhalten bleibe!

  Doch sonst erleben wir gerade wieder eine neue Runde Wettrüsten. Und an allzu vielen Stellen auf der Erde brennt es. Was ist mit der Verheißung der Engel? Haben sie zu viel versprochen? Oder liegt es an uns? Ist der Mensch, die "Krone der Schöpfung", unfähig zum Frieden? Wann endlich hört die Nacht der Gewalt auf?! Wann hört es auf, dass Menschen -  auch in unserem Land -  einander mit Hass begegnen, nur weil sie einer anderen Rasse oder einer anderen Religion angehören?

  Mir fällt eine chassidische Geschichte ein: ein Rabbi fragt seine Schüler, wann die Nacht aufhört und der Tag beginnt. " Wenn man einen Hund von einem Esel unterscheiden kann? Oder einen Feigenbaum von einem Dattelbaum...? Nein", antwortet der Rabbi. "Der Tag beginnt dann, wenn ihr in das Gesicht eines Menschen blicken könnt und euren Bruder oder eure Schwester darin erkennt. Bis dahin ist die Nacht noch bei uns."

  Jesus, der in einem Stall geboren wurde, hatte später diesen Blick auf die Menschen. Dass auch wir ihn lernen, das ist mein Weihnachtswunsch für uns alle.

 

Eine gesegnete, friedvolle Adventszeit!

Ihre Pastorin Almuth Bretschneider