Link verschicken   Drucken
 

Herzlich Willkommen in der Ev.-luth. Erlöserkirchengemeinde Uetersen!

Gottesdiensttermine Pastoren Veranstaltungen der Ev. Jugend

 

Ich übe noch

Am Ende ist noch nicht Schluss

 

  Es ist Herbst. Zeit der Ernte. Zeit des Dankens. Wir wissen uns vor Gott immer als die Beschenkten.

  Auch für mich ist es gleichsam Herbst geworden, denn ab Anfang Oktober werde ich in den Ruhestand gehen. Zeit, um Bilanz zu ziehen. Zwei Fragen wurden mir in den letzten Wochen immer wieder gestellt: „Was hast du alles erlebt…?“ Und: „Was hast du jetzt eigentlich vor?“

  Ja, erlebt habe ich vieles als Pastor, als Seelsorger und als Unterrichtender, als Vortragender zu vielen Themen und als Anleiter von Gruppen aller Altersstufen. Ein wenig davon zeigt ja das Interview in diesem Gemeindebrief.

  Zwar sagen Zahlen vom Leben selbst nicht viel aus, dennoch gehören auch sie in die „Erntestatistik“ hinein: Ca. 860 Kinder habe ich taufen dürfen. Etwa 1.100 junge Menschen konfirmiert, wohl mehr als 200 Mal mich über das „Ja-Wort“ vor dem Altar freuen dürfen. Über weit mehr als 1.300 Menschen habe ich am Sarg von der christlichen Hoffnung gesprochen, die über den Tod hinausgeht.

  Routine gab es, abgesehen von der Formular- und Verwaltungsarbeit, im Pfarramt eigentlich selten: Jede Konfirmandengruppe, jede Lebensgeschichte, jedes Brautpaar ist anders, bringt eigene Erfahrungen, eigene Hoffnungen und Träume mit. Und das Predigen? Ja, natürlich müssen nicht alle Gedanken neu gedacht werden. Manche Themen kommen wie gute, treue Bekannte wieder, wenn auch immer im neuen Gewand. Wie sollte es anders sein, ist doch die Botschaft dieselbe seit mehr als zwei Jahrtausenden! Insgesamt habe ich viel Grund, um Dank zu sagen für alle Erfahrungen, die ich in der Gemeinde Am Kloster über 34 Jahre hin machen durfte.

  „Was hast du jetzt eigentlich vor?“ Im Gespräch habe ich meine Pläne angedeutet. Aber noch wichtiger ist mir: Theologe bleibe ich, Pastor bleibe ich – wenn auch nicht mehr im Dienst. Amtshandlungen sind mir verwehrt. Ich will und darf sie im Sinne einer Selbstverpflichtung nicht mehr tun. Denn: Wie sollte ein Nachfolger oder eine Nachfolgerin wohl so intensiv Fuß fassen können wie es mir möglich war, wenn „der Alte“ immer noch auftaucht? Insgesamt aber bin ich mit der Botschaft des Glaubens niemals „fertig“. Wer könnte jemals die Tiefe ausschöpfen, die die Bibel enthält? Wer könnte jemals ein endgültiges Wort über Gott sagen? Da bleiben wir alle Anfänger, Übende, Stammelnde.

  So ist die Zeit der Ernte doch zugleich der Beginn eines weiteren Nachdenkens und neugierigen Fragens. Diesmal ohne tägliche Verpflichtungen, nur für mich selbst. Nein, fertig bin ich noch lange nicht.

Ich übe noch.

 

Ihr Joachim Gorsolke, Pastor em. (= im Ruhestand)