Link verschicken   Drucken
 

Herzlich Willkommen in der Ev.-luth. Erlöserkirchengemeinde Uetersen!

[Gottesdiensttermine] [Pastoren] [Veranstaltungen der Ev. Jugend]

 

Eine besondere Geburt
als Zeichen der Barmherzigkeit

 

  "Eines Tages zog sich Maryam an einen Ort östlich von der Stadt zurück. Da erschien ein Engel und sprach: 'Ich bin nur ein Bote von deinem Herrn, und ich soll dir sagen, dass du einen Sohn bekommen wirst. Sein Name soll Masih Isa sein, Sohn von Maryam.' 'Wie soll ich denn ein Kind bekommen?' fragte Maryam,. 'Ich bin doch gar nicht verheiratet.' Der Engel sprach: 'Dennoch, Gott erschafft, was Er will. Gott hat ihn als ein Zeichen der Barmherzigkeit bestimmt.' Ganz allein, draußen im Freien unter einer Dattelpalme, gebar sie schließlich ihren Sohn. Erschöpft unt mutlos rief sie aus: 'Ach, wäre ich doch schon längst gestorben und ganz und gar vergessen!' Aber jemand tröstete sie und rief ihr zu: 'Sei nicht traurig! Denn Gott hat unter dir einen Bach fließen lassen. Und schüttle nur den Stamm der Palme, dann fallen reife Datteln für dich herunter!'"
  Kommt Ihnen das bekannt vor? Ein Engel erscheint einfach so einer einfachen Frau und kündigt eine ganz und gar unwahrscheinliche Geburt an. Schließlich wird die Ankündigung des Engels wahr und die Unverheiratete bekommt ihren Sohn unter den denkbar ungünstigsten Umständen. Sie ist nicht zu Hause in einem sicheren und warmen Bett, sondern unterwegs in der Fremde. Das kann eigentlich nur schief gehen und macht mich ärgerlich auf eine Gesellschaft (mich eingeschlossen), die Schutzbedürftige so alleine lässt oder sie aktiv ausgrenzt.
  Und dann geht auf wundersame Weise alles gut. Gott sorgt für Schatten, Wasser, Nahrung und Trost. Die Gemeinsamkeiten zwischen dieser Zusammenfassung von Sure 19 des Korans un dem 2. Kapitel des Lukasevangeliums sind kein Zufall. Diese Erzählung von der Geburt Jesu, die Muslime als die Geburt eines großen Propheten feiern, öffnet mi eine neue Seite an Weihnachten als Zeichen der Barmherzigkeit.
  Eine gesegnete Adventszeit mit neuen Perspektiven wünscht

Pastor Sebastian Dittmers