Link verschicken   Drucken
 

Herzlich Willkommen in der Ev.-luth. Erlöserkirchengemeinde Uetersen!

Gottesdiensttermine Pastoren Veranstaltungen der Ev. Jugend

 

«Macht hoch die Tür…»
... und eure Herzen weit

 

Nun erklingt es wieder landauf, landab in den Kirchen, mein Lieblings-Adventslied: Macht hoch die Tür… Seit Kindertagen ist es für mich so: Wenn dieses Lied erklingt, dann ist Advent!
  Und es beschreibt ja auch wunderbar, worum es im Advent geht: Dem kommenden Gottessohn die Türen zu öffnen, die Türen des eigenen Herzens, manchmal aber auch ganz konkrete.
  Um Letzteres rankt sich eine Anekdote aus der Entstehungszeit des Liedes: Der Lieddichter Georg Weissel war Pastor im Königsberger Stadtteil Altroßgarten. Dort wurde im Advent 1623 die neue Kirche eingeweiht, und dafür hatte er jenes Lied geschrieben.
  Es fand aber auch beim nächsten Advent aus anderem Anlass Verwendung: Ein reicher Kaufmann hatte die Wiese gekauft, über die die Alten und die Armenhäusler auf kurzem Weg zu ihrer neuen Kirche kommen konnten. Ihr Anblick hatte ihn gestört... So zog er einen hohen Zaun um die Wiese, baute ein Tor ein und verschloss es fest. Vorbei war es nun für die Alten und Armenhäusler mit dem kurzen Weg zur Kirche und in die Stadt. Und für viele war der Umweg, den sie nun hätten nehmen müssen, zu weit.
  Im Advent zog der Kirchenchor zu des Kaufmanns Haus. Zunächst hielt Pfarrer Weissel eine kurze Ansprache über den kommenden König, der auch heute noch vor mancher verschlossenen Herzenstür stünde und auf Einlass wartete. Dann stimmte der Chor an: „Macht hoch die Tür...“.
  Da fiel es dem Kaufmann wie Schuppen von den Augen. Er ging hinaus, schloss das Tor zur Wiese auf, und von diesem Tag an war der nahe Weg zur Kirche wieder frei.
  Eine schöne Geschichte. Und eine, die nachdenklich stimmt. Wo verschließen vielleicht auch wir unsere Herzen vor dem kommenden Gottessohn, dem König der Armen, Schwachen und Bedürftigen? Möge er unsere Herzen weit machen – für das Licht, das mit ihm in die Welt kommen will, für die Liebe zu unseren Mitmenschen und vielleicht auch für ihn selbst.
  In diesem Sinne eine gesegnete Adventszeit!

 

Ihre Pastorin A. Bretschneider