Link verschicken   Drucken
 

Herzlich Willkommen in der Ev.-luth. Erlöserkirchengemeinde Uetersen!

[Termine] | [Nachrichten] | [Gemeindebrief u. Broschüren] | [Ansprechpartner] | [Pastoren]

 

Glauben und Sehen
Das Wesentliche ist unsichtbar

 

„Ich seh‘, ich seh‘, was du nicht siehst, ...“ so lautet ein beliebtes Kinderspiel; es lädt ein, die Welt um sich herum zu entdecken und Dinge wahrzunehmen, die man erst auf den zweiten Blick erkennen kann. Man sieht nicht alles sofort, kann man gar nicht, damit wäre unser Gehirn überfordert. Unser Bewusstsein wählt aus, was für uns relevant ist, anderes wird ausgeblendet. Das entdecken wir erst, wenn wir darauf aufmerksam gemacht werden. Obwohl es natürlich auch vorher schon da war.

  „Ich glaube nur, was ich sehe,“ sagt jemand, der sich an den sichtbaren Dingen dieser Welt orientiert, und Beweise möchte, bevor er glauben kann. Der Jünger Thomas war so einer. Er konnte nicht glauben, was die anderen Jünger ihm am Ostertag erzählten, dass Jesus lebte und nicht länger tot war. Als Jesus sich auch ihm zeigte, erkannte Thomas die Wahrheit der Osterbotschaft. Aber auch er musste lernen, dass wesentliche Dinge im Leben nicht sichtbar sind. Die Wirklichkeit Gottes kann man nicht mit den Augen erkennen, sondern nur mit dem Herzen. Oder anders gesagt: durch den Glauben. „Durch den Glauben erkennen wir, dass die Welt durch Gottes Wort 2 Das Wort Glauben und Sehen Das Wesentliche ist unsichtbar geschaffen ist,“ so drückt es der Schreiber des Hebräerbriefes aus (11,3). Und durch den Glauben, können wir auch zuversichtlich sein, dass Gott seine Verheißung erfüllt, dass er für uns da ist und uns hilft. „Der Glaube ist eine feste Zuversicht auf das, was man hofft.“ (Hebr. 11,1) Wir können hoffen, dass Gott uns auch in Zukunft zur Seite steht und uns Lebensmöglichkeiten schenkt – sogar dann, wenn die Realität zunächst ganz anders aussieht.

  Es gibt so viele Dinge, die wir nicht sehen können, und die trotzdem da sind. Liebe zum Beispiel. Wenn man die messen will, kann man nur biochemische Vorgänge im Körper untersuchen. Aber kommt man damit dem Wesen der Liebe auf die Spur? Wohl kaum. Denn die Liebe ist viel größer als das, was Messgeräte aufzeichnen können. Und Gott ist viel mehr, als wir mit unseren Sinnen wahrnehmen können, viel höher, als wir mit unserem Verstand erfassen können.

  Ein anonymer Verfasser hat im Warschauer Ghetto, als in Europa die zivilisierte Welt in Trümmern lag, an eine Wand geschrieben:

Ich glaube an die Sonne, auch wenn sie nicht scheint.

Ich glaube an die Liebe, auch wenn ich sie nicht spüre.

Ich glaube an Gott, auch wenn ich ihn nicht sehe.

 

Pastor Johannes Bornholdt