Link verschicken   Drucken
 

Gretel Ehlers verstorben

23.05.2011

Am 8. Februar verstarb Frau Margarethe Ehlers, geb. Brost, die wir alle nur als „Gretel Ehlers“ kannten. Mit ihr verliert unsere Kirchengemeinde einen Menschen, der sich bis ins Alter hinein sehr aktiv um andere Menschen kümmerte.

Gretel Ehlers war eine Frau, die mit großer Lebendigkeit, mit einer enormen Energie, ja, mit unübersehbarer Präsenz – und stets auch mit einer gewissen Wirbeligkeit – einfach da war: Wenn sie zu den Schulkonzerten des L.-M.-Gymnasiums kam, wenn sie bei den Chorknaben-Konzerten auf ihrem an-gestammten Platz saß, wenn sie am Sonntagmorgen eben diesen selben Platz in der Kirche einnahm, wenn sie bei der Schützengilde dabei war oder im Pflegeheim „Haus Am Rosarium“ „ihre Alten“ besuchte und wenn sie bei so vielen anderen kulturellen und geselligen Veranstaltungen ein verlässlicher Gast war – stets war sie unnachahmlich präsent, unübersehbar, lebendig, mitteilsam, selbstbewusst und engagiert. In Uetersen galt: „Gretel Ehlers kennt man“!

Geboren wurde sie 1922. Aufgewachsen ist sie in der Seminarstraße, heiratete mitten im Kriege Friedrich („Fiede“) Ehlers und nahm an seinem beruflichen Leben – er war Sparkassendirektor – tatkräftig Anteil. Eine Tochter und ein Sohn wurden ihr geschenkt, und später konnte sie mit Stolz auf fünf Enkelkinder und zwei Urenkelkinder blicken.

Ihr „Fiede“ leitete für 20 Jahre als Vorsitzender des Kirchenvorstandes unsere Klosterkirchengemeinde. Nach seinem Tod 1995 setzte sie alle ihre Kraft für die Menschen ihrer Umgebung ein und tat sehr viel Gutes.

 

Sie förder-te aus tiefer Verbundenheit zu ihrer Heimatstadt so manches soziale Projekt, und viele kulturelle, musikalische Aufführungen.

Viele Ausflüge hätten wir nicht machen können, wenn sie ihre Geburtstagsgäste nichts stets darauf hingewiesen hätte, dass sie so gar keine Geschenke mehr brauche, aber eine Spende gerne nähme, die unserem Seniorenkreis zugute kommen solle. Und – das ergänzte sie mitunter: Diese Spende müsse nicht allzu klein sein …

Ein Zeichen hoher Anerkennung war es, dass ihr für ihr ehrenamtliches Engagement der Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland verliehen wurde (Bundespräsident Johannes Rau, 2003), dass sie die Verdienstnadel der Diakonie (2003) und die Rosennadel der Stadt Uetersen (2008) erhielt. Ihr Bild ist heute im Rathaus zu sehen.

Gretel Ehlers war ein Mensch, der aus tiefem Glauben heraus seine Kraft für andere einsetzte. Wir werden noch oft von ihr sprechen und an sie denken. Möge sie nun geborgen sein im Frieden Gottes.

Pastor Joachim Gorsolke

 

Foto: Vorschaubild zur Meldung: Gretel Ehlers verstorben