Link verschicken   Drucken
 

Taufpaten

Auf dieser Seite haben wir für Sie einige Informationen rund um das Patenamt zusammengestellt. Gerne beantworten wir Ihre Fragen auch persönlich.

 

Wer kann Taufpate werden? / Wie viele Taufpaten braucht man für eine Taufe?

Pate können alle werden, die evangelisch getauft und konfirmiert sind. Jeder Täufling sollte mindestens einen evangelischen Paten oder Patin haben, es dürfen aber auch gerne mehr sein.

Es können im Ausnahmefall auch Angehörige anderer religiöser Gemeinschaften Paten werden. Voraussetzung dafür ist, dass diese zur „Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen“ (ACK) gehören. (Mitglieder im ACK sind z.B. die evangelisch-lutherische Kirche, die katholische Kirche, die russisch- und griechisch-orthodoxe Kirche, die anglikanischen Kirchen, die Baptisten und freie evangelische Gemeinden. Nicht zum ACK gehören z.B. die „Zeugen Jehovas“ und die Mormonen.)

Über die Patenschaft wird ein Patenbrief ausgestellt.

 

Welche Aufgaben übernimmt man mit dem Patenamt?

Paten sollen für die christliche Erziehung des Kindes da sein und ihm bei seinem Lebensweg helfend zur Seite stehen. Paten können beispielsweise an den Tauftag des Kindes erinnern und an diesem Tag das Patenkind besuchen und mit ihm und seiner Familie feiern. Bei der Konfirmation sollten die Paten zugegen sein, jedoch endet das Patenamt nicht mit der Konfirmation, sondern ist eine lebenslange Verbindung.

Oft schenken die Paten die Taufkerze für das Kind. Diese kann man übrigens auch selbst machen. Kerzen und Wachsplatten hierfür gibt es in den meisten Bastelgeschäften. Auf eine Taufkerze gehören: Name des Kindes, Tauftag und ein christliches Symbol.

 

Welche Aufgaben können die Paten bei der Taufe übernehmen?

Während der Taufe können die Paten aktiv an der Gestaltung teilnehmen. Z. B. das Herbeibringen des Taufwassers, die Gestaltung der Taufkerze oder von Tauftüchern, ein Fürbittgebet für das Kind sprechen, Erörterung eigener Patengedanken zum Taufspruch, Halten des Kindes während der Taufe u.v.m. Tipp: Klären Sie vor der Taufe, wer das Kind bei der Taufe halten soll. Das kann ein Taufpate übernehmen oder aber die Eltern.